Lagotto Romagnolo

Geschichte

Der Lagotto Romagnolo ist der Nachfahre italienischer Wasserhunde, die ab dem 16. Jahrhundert in den Lagunen südlich von Venedig und in den Sumpfgebieten der Emilia Romagna vor allem bei der Jagd auf Blesshühner halfen und zudem den Fang, das Boot und das Haus ihrer Herren bewachten. Die Vierbeiner schwammen oft stundenlang im eisigen Wasser, um das Federwild zu fangen und zu apportieren. Dabei erwiesen sie sich als äußerst robust und ausdauernd.

Mit der Trockenlegung der Sümpfe Ende des 19. Jahrhunderts bekam der Lagotto Romagnolo eine neue Aufgabe: Die Trüffelsuche. Diese sehr begehrten und wertvollen Pilze sind nur schwer zu finden, da sie unter der Erde wachsen und für einen Menschen nicht erkennbar sind. Der heutige Lagotto Romagnolo ist auf den Geruch von Trüffeln spezialisiert. Eine hervorragende Nase und eine hohe Konzentrationsfähigkeit zeichnen ihn aus. Dies machen sich Trüffelsucher zu Nutze, die zusammen mit ihren Vierbeinern die Wälder und Landstriche im Norden Italiens auf der Suche nach diesem Pilz durchstreifen.

Die Fédération Cynologique Internationale (FCI) hat den Lagotto Romagnolo 1995 provisorisch, zehn Jahre später endgültig anerkannt. Der offizielle Name auf Deutsch heißt „Wasserhund der Romagna“. In seinem Heimatland Italien wird der Lagotto Romagnolo immer noch als Trüffelsuchhund eingesetzt. Hierzulande wird er als intelligenter Familien- und Begleithund immer beliebter. Hierbei sollte bedacht werden, dass der Lagotto Romagnolo einen großen Arbeitseifer besitzt und entsprechend geistig und körperlich ausgelastet werden sollte. Nur dann kann dieser menschenbezogene, gelehrige und intelligente Hund seine positiven Wesenszüge voll entfalten.

Rassestandard FCI

Der Lagotto Romagnolo ist ein kleiner bis mittelgroßer, wohl proportionierter Hund von rustikaler Erscheinung mit mittellangem, dichtem und gelocktem Haar von wolliger Textur. Er soll einen kompakten und kräftigen Körperbau vorweisen. Die Unterwolle ist wasserdicht. Da das Fell immer weiter wächst, sollte es mindestens einmal im Jahr komplett geschoren werden.

Die folgenden Fellfarben sind erlaubt: Einfarbig unrein weiß, mit braunen oder orangen Flecken, braunschimmel, einfarbig braun (in verschiedenen Tönungen) mit oder ohne weiß oder einfarbig orange mit oder ohne weiß. Der Lagotto Romagnolo hat eine Widerristhöhe zwischen 43 und 48 cm (Idealgröße 46 cm) bei Rüden und 41 bis 46 cm (Idealgröße 43 cm) bei Hündinnen. Das Gewicht soll zwischen 13 und 16 Kilogramm bei Rüden und 11 bis 14 bei Hündinnen liegen.

Wesen

Der Lagotto Romagnolo ist ein aufgeweckter, liebenswürdiger und fröhlicher Hund, der sich fest an seine Familie bindet. Er ist leicht zu begeistern und lernt gerne, von daher ist er relativ leicht auszubilden. Er hat einen sensiblen Charakter, so dass Härte bei ihm völlig unangebracht ist. Er ist ein Hund, der gerne mittendrin ist und am liebsten immer dabei sein möchte. Im Haus erleben wir ihn als sehr angenehmen Hund, der auch ein paar Stunden verschlafen kann. Der Lagotto ist allerdings nichts für Bewegungsmuffel, da er draußen sehr lebendig ist und richtig Gas geben kann. Hervorzuheben ist auch, dass der Lagotto nicht aggressiv ist und Konfrontationen eher aus dem Weg geht.

Sein Jagdinstinkt wurde durch genetische Auslese modifiziert, so dass er sich bei der Arbeit nicht ablenken lässt. Dies bedeutet aber nicht, dass er gar keinen Jagdtrieb hat. Mit Training lässt sich dieser Trieb aber sehr gut kontrollieren. Wie sind mit unseren Hunden täglich im Wald unterwegs, beide laufen meistens ohne Leine.

Der Lagotto ist ein Arbeitshund, der eine Aufgabe braucht. Wenn er nicht seiner ursprünglichen Bestimmung, dem Trüffeln, nachgehen kann, sollte man ihn anders auslasten wie z.B. durch Suchspiele, Agility, Dogdance, Dummy-Training oder andere Hundesportarten. Er ist zudem ein ausgezeichneter Begleit- und Wachhund. Er ist sehr wachsam, aber kein Kläffer. Gerne wird allerdings eifrig gemeldet, was für den Lagotto nicht „normal“ ist.

Pflege

Der Lagotto hat keinen Fellwechsel und haart nicht. Soll der Hund nicht an Ausstellungen teilnehmen, kann man sein Fell zwei bis drei Mal jährlich scheren oder mit der Schere kürzen, damit es nicht verfilzt. Man sollte ihn regelmäßig durchbürsten, um abgestorbene Haare zu entfernen. Besonders wichtig ist die Ohrenpflege beim Lagotto. Die Haare in den Ohren sollten alle paar Wochen gezupft werden, damit die Ohren besser belüftet sind und sich nicht entzünden.

Wenn der Lagotto ausgestellt werden soll, sollte das Fell ca. 4 cm lang sein. Der Kopf mit Bart sollte schön rund geschnitten werden. Die Rute wird in Form einer Möhre geschnitten.

Gesundheit

Nachfolgend eine Übersicht der Krankheiten, die beim Lagotto auftreten können:

HD (Hüftgelenksdysplasie)

ED (Ellenbogengelenksdysplasie)

PL (Patellaluxation)

JE (Juvenile Epilepsie)

LSD (Lysosomale Speicherkrankheit)

Katarakt (Grauer Star)

PRA (Progressive Retinaatrophie)

FU (Furnishing/Kurzhaarigkeit)